Haftungsprivilegierung des Vereinsmitglieds

Verursacht ein Vereinsmitglied durch grob fahrlässiges Handeln einen Schaden des Vereins, kommt eine Haftungsprivilegierung des Mitglieds auch bei unentgeltlicher Tätigkeit nicht in Betracht.

Haftungsprivilegierung des Vereinsmitglieds

Grob fahrlässiges Handeln schließt eine Haftungsprivilegierung des Vereinsmitglieds gegenüber dem Verein auch bei unentgeltlicher Tätigkeit aus1. Grob fahrlässig ist ein Handeln, bei dem die erforderliche Sorgfalt nach den gesamten Umständen in ungewöhnlich hohem Maße verletzt worden ist und bei dem dasjenige unbeachtet geblieben ist, was im gegebenen Fall jedem hätte einleuchten müssen, wobei auch subjektive, in der Person des Handelnden begründete Umstände zu berücksichtigen sind.

Ein objektiv grober Pflichtverstoß läßt dabei nicht regelhaft den Schluss auf subjektive Unentschuldbarkeit zu; jedoch kann vom äußeren Geschehensablauf und vom Ausmaß des objektiven Pflichtverstoßes auf innere Vorgänge und deren gesteigerte Vorwerfbarkeit geschlossen werden2.

Bundesgerichtshof, Beschluss vom 15. November 2011 — II ZR 304/09

  1. BGH, Urteil vom 05.12.1983 — II ZR 252/82, BGHZ 89, 153, 160; Urteil vom 13.12.2004 — II ZR 17/03, ZIP 2005, 345, 346 []
  2. BGH, Urteil vom 29.01.2003 — IV ZR 173/01, NJW 2003, 1118, 1119 []