Flexibilität bei der Arbeitssuche

Auf der Suche nach einer Arbeitsstelle muss man heute mobil und flexibel sein. Auch wenn nach Mitteilung der Bundesargentur für Arbeit die Arbeitslosigkeit im Jahresrückblick 2011 weiter rückläufig waren (durchschnittlich 8 Prozent weniger als im Vorjahr), heißt das noch lange nicht, dass es leicht ist, aus der Arbeitslosigkeit herauszufinden und seinen Lebensunterhalt selber zu bestreiten. Reicht der Lohn nicht aus, suchen sich viele einen zweiten oder gar dritten Job. Wer bei dieser Suche nicht flexibel genug ist, kommt dabei nicht ans Ziel: Je aufgeschlossener ein Arbeitssuchender ist, desto mehr Chancen hat er, eine Stelle zu bekommen.

Flexibilität bei der Arbeitssuche

Was heißt das aber, flexibel und aufgeschlossen?

Arbeitsstelle in seinem erlernten Beruf
Berufe wandeln sich im Laufe der Zeit, einige werden überflüssig und werden immer weniger und andere entwickeln sich durch technischen Fortschritt weiter, so dass es teils ganz neue Berufsbilder gibt. Wer nach allen Seiten offen ist, hat immer bessere Chancen, Arbeit zu finden – auch in “Randgebieten”.

Arbeitsstelle durch Umschulung
Besteht keine reale Möglichkeit mehr (z.B. durch Krankheit) in seinem erlernten Beruf tätig zu sein, konzentriert man sich auf andere individuelle Fähigkeiten, die zu einer Beschäftigung führen können. Im Idealfall macht man sein Hobby zum Beruf! Auch Vereinsarbeit kann helfen, seine Fertigkeiten herauszufinden – aber nicht nur das: Vereinsarbeit ist nicht nur ehrenamtliche Tätigkeit, sondern viele Vereine beschäftigen auch Mitarbeiter! Eine Anfrage lohnt immer.

Arbeitsstelle durch Ortswechsel
Ist die Arbeitssuche am Wohnort aussichtslos, hält man in der näheren und weiteren Umgebung nach offenen Stellen Ausschau. In Zeiten des Internets ist es leicht und unkompliziert, nach einer Arbeitsstelle z.B. in Hamburg, Dresden oder Nürnberg zu suchen. Viele Internetportale bieten Hilfe bei der Suche an. Mit den richtigen Stichworten wie Jobs Köln wird man z.B. in der Domstadt fündig. Der Weg zur Arbeit wird dann zwar etwas länger, wenn er nicht am Wohnort ist – oder man macht den Arbeitsort zu seinem neuen Wohnort!

Die Beschäftigungsverhältnisse, in denen ein Arbeitnehmer sein Leben lang bei einem Arbeitgeber beschäftigt war und das noch immer am selben Ort, sind am Aussterben. Es überlebt arbeitsmäßig derjenige, der flexibel ist.